Gesundheit

Häufige Missverständnisse über Erkältung

  1. Missverständnis – im Winter hat kalte Luft viel mehr Viren, deshalb werden Menschen in der kalten Jahreszeit häufiger krank

Unter dem Begriff Erkältung, wird eine ganze Schicht von mikrobiellen und viralen Infektionen, genannt akute Atemwegserkrankung sowie akute virale Atemwege-Erkrankung. Zu ihnen gehören auch Enteroviren, Influenza und andere, die das Atmen betreffen. Bei starkem Frost oder starker Hitze sterben jedoch viele Viren schnell ab, da sie temperaturempfindlich sind.

Daher enthält frostige Luft viel weniger Viren als bei warmem Wetter. Aber warum kranken Menschen im Winter häufiger? Alles ist einfach – im Winter befinden wir uns häufiger in geschlossenen Räumen, mit fest verschlossenen Fenstern, wo es stickig ist, deshalb wird die Konzentration von Mikroben in der Luft, die wir ausatmen, erhöht. Dazu auch ist Luft übertrocknet, der Nasen-und Rachenschleim trocknet aufgrund trockener Luft aus und erfüllt Funktion der Reinigung von Viren nicht. Dann sind Mikroben einfacher in den Körper einzudringen. Außerdem essen wir im Winter weniger Vitamine, der Körper ist geschwächt, deshalb ist er weniger widerstandsfähig gegen Infektionen. Das erste, was Sie brauchen, um Erkältungen zu verhindern, sind Raumlüftung sowie Luftbefeuchtung.

  1. Missverständnis – egal ob Erkältung zu behandeln ist oder nicht, wird man die ganze Woche kranken

Das ist ein sehr gefährliches Missverständnis, das nicht eine Person zum Krankenhausbett mit Komplikationen von banaler Erkältung und Schnupfen führte. Bei denjenigen, die Erkältung vernachlässigen, gibt es manchmal Komplikationen mit der Infektionsverbreitung untenhin – von der Kehle und Nase bis zur Luftröhre, Kehlkopf, gebend Laryngotracheitis mit dem Stimmeverlust und Husten, und später – in Bronchien und Lungen – gebend Bronchitis und Lungenentzündung. Um es zu behandeln, braucht man nicht eine Woche, für Bronchitis ist es mindestens drei Wochen notwendig und für Lungenentzündung – vier-sechs.

Bei den ersten Zeichen der Erkältung muss man den aktiven Kampf gegen Mikroben und Krankheit beginnen.

  1. Missverständnis – sofort Antibiotikum anzunehmen

Zunächst einmal ist es zu wissen, gegen virale Infektionen, die meiste Erkältungen verursachen, werden Antibiotika nicht helfen, sie können sogar schaden, indem diese die Belastung für die Leber und den Körper durch das Töten Darmflora, die das Immunsystem aufrechterhält, erhöhen. Ärzte verschreiben Antibiotika bei Erkältungen nicht immer, sondern nur bei einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass die Infektion beitreten wird, oder wenn sie Anzeichen von mikrobiellen Infektionen – Tonsillitis, Otitis, Bronchitis sehen.

  1. Missverständnis – Jede Temperatur soll herabgedrückt werden

Extrem gesundheitsschädlich ist die Empfehlung, jede Temperatur herabzudrücken. In den meisten Fällen können gerade diese Handlungen dazu führen, dass man öfter und länger kranken wird. In der Tat, wenn Mensch keine schwere neurologische Pathologie sowie Krampfanfälle hat, ist die Temperatur von 38,5-39 Grad nicht gefährlich.

Wir wünschen Ihnen, nie zu kranken. Führen Sie den  gesunden Lebensstil sowie verstärken Sie Ihr Immunsystem, um an Erkältungen nicht zu leiden!