Gesundheit

Inline-Skaten

Beim gleichmäßigen Dahingleiten wird man ans Eislaufen erinnert. Das Inline-Skaten gilt als ein Trendsport, der Kalorien abbaut, die Kondition stärkt und auf vielfältige Art den Körper bewegt. Fühlt man sich auf fahrbaren Rollen sicher, findet man damit eine schnelle Alternative zum Joggen oder Walken. In den 90er Jahren kamen in Amerika die ersten Inline-Skates auf den Markt. Diese verfügen über vier hintereinander angebrachte Rollen, die den bis dahin altbewährten Rollschuhen den Rang abliefen.

Was trainiert wird?

Der ganze Körper wird bei dieser Sportart beansprucht. Man trainiert und kräftigt beim Inline-Skaten zahlreiche verschiedene Muskelpartien, vor allem Rücken-, Gesäß-, Bauch- und Beinmuskeln. Es ist ein besonders gutes Ausdauertraining. Je nach Intensität werden dabei zahlreiche Kalorien verbrannt. Gleichgewicht und Koordination sind notwendig, damit der Bewegungsablauf richtig ausgeführt werden kann. Beim Inline-Skaten ist jedoch ebenso die Reaktionsfähigkeit gefordert, um Hindernisse zu umfahren. Damit man sich und andere keineswegs gefährdet, ist vorausschauendes Fahren von Bedeutung. Der Fokus auf die Strecke kann helfen, Stress abzubauen und geistig abzuschalten. Es ist möglich, dass das Mitschwingen der Arme leichte Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich löst. Betreibt man Inline-Skaten mit der richtigen Technik, werden die Kniegelenke geschont, weil man belastende Stöße vermeidet.

Die richtige Technik

Während des Inline-Skatens folgt nach dem Abdrücken mit einem Bein eine Verlagerung des Gewichts auf das weitere Bein. So kann man sein Tempo bestimmen. Für das kraftsparende Fortbewegen sind nach dem Abdruck die Gleitphasen und die Gewichtsverlagerung wichtig. Man schwingt die Arme zu dem belasteten Bein mit. Zudem sollte man schnell auf unterschiedliche Arten stehen können. Beherrscht man die richtige Technik, hat man die Möglichkeit, sich an ein längeres Ausdauertraining heranzuwagen. Durch den richtigen Bewegungsablauf vermeidet man Überlastungen insbesondere von Rücken und Knien. Eine falsche Fahrtechnik kostet Geschwindigkeit und Kraft. Außerdem läuft man Gefahr, eine verkrampfte Rückenmuskulatur zu erhalten und rasch zu ermüden.

Ausrüstung und Sicherheit

Eine gute Ausrüstung ist für den Fahrspaß Grundvoraussetzung. Hierzu gehören die passenden Skates, ein Helm und Schützer für Ellbogen, Knie sowie Hände. Inline-Skates sind für unterschiedliche Einsatzbereiche erhältlich. Für den Freizeitsport gibt es Skates mit einem komfortablen Innenschuh, welcher in dem Knöchelbereich eine Hartplastikverstärkung enthält und Sicherheit bietet. An dem Ende der Rollenschiene ist eine Breme hilfreich, damit man schnell stehen bleiben kann. Spezielle Hartschalenvarianten werden für Tricks und Stunts verwendet. Speed-Skates bestehen aus sehr leichten Materialien und beinhalten Rollen mit etwas größerem Durchmesser. Es sind Skates für Kinder erhältlich, die längenverstellbar sind und mitwachsen.

Tipps und Tricks

Die ersten Übungen vereinfachen den Einstieg mit den Inline-Skates. Man steht auf beiden Beinen und verlagert das Gewicht von dem einen Bein auf das nächste. Dann schwingt man die Arme zu dem entsprechend belasteten Bein mit. Des Weiteren springt man mit den Beinen weg und landet sicher. Das notwendige Gleichgewicht wird trainiert, wenn man auf einem Bein etwa 20 Meter gleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.